blog
Schreibe einen Kommentar

Wein, oder nicht Wein, das ist hier die Frage..

Es war einmal vor langer langer Zeit ein kleiner heranwachsender Junge (natürlich älter als 16). Dieser trank wie viele Jungen in seinem Alter gerne mal ein Bierchen, oder zwei, oder drei..

Doch eines Tages gab ihm sein Vater ein Getränk, welches so derartig süß war aber einfach wunderbar schmeckte. Es war ein Eiswein. Und von jenem Tag an, vergass der Junge alles vorherige was er über Wein gehört hatte und es war um ihn geschehen.

Eine kurze Einführung wie ich dann letztendlich zum Wein gekommen bin. Durch meinen geliebten Papa! 🙂

Ich fing mit vielen sehr süßen Weinen an. Eisweinen, Trockenbeerenauslesen, Beerenauslesen, Auslesen. Und es hat relativ lange gedauert bis ich auch mal den Weg zu halbtrockenen und trockenen Weinen fand. Aber es passierte. Und nun weiß ich alles zu schätzen, wenn es gut gemacht ist und schmeckt.

Wobei ich sagen muss, dass ich Dessertweine am liebsten mit einer Süßspeise kombiniere, oder das Dessert selber damit ersetze. Für zwischendurch sind sie mir einfach zu reichhaltig und süß. Da bediene ich mich dann lieber eines schönen trockenen Weiß- oder Rotweins.

Lange Zeit habe ich einfach nur getrunken, aber blieb irgendwie auch immer bei den Weinen die ich kannte und die mir gefielen. Irgendwann entwickelte sich allerdings das Interesse soweit, dass ich wissen wollte wo ein Wein eigentlich genau herkommt und wie er hergestellt wird. Was ist eigentlich ein Burgunder oder Bordeaux ? Daher landete ich irgendwann an dem Punkt, wo ich mir sagte, du musst eine Weiterbildung in dem Bereich machen!

Das war vor ungefähr 3 1/2 Jahren.

Nun hatte ich allerdings auch noch andere Pläne, die dieser Weiterbildung in die Quere kamen. Ich war gelernter Restaurantfachmann, aber wollte mehr, als nur Kellner sein. Daher sollte ein Studium folgen. Ich wollte etwas solides, also ein generalistisches Studium, welches mir viele Möglichkeiten im Nachhinein bietet. Aber ich wollte auch eine Weiterbildung im Bereich Wein machen. Was sollte ich also zuerst tun ?

Es fiel mir wirklich sehr schwer, aber ich entschied mich als erstes für das genrealistische Studium. Damit ich darauf aufbauen konnte. Alles Weitere sollte folgen.

Nun informierte ich mich im Internet, besuchte Infotage an Hochschulen und anderen Anbietern, sprach mit diversen Leuten.. und war sogar kurze Zeit an der FOM eingeschrieben für den Studiengang Business Administration. Machte dann allerdings einen Rückzieher und fing an der WIHOGA in Dortmund an. Einer Hotelfachschule. Da ich einen Bezug zur Gastronomie behalten wollte, war das für mich die einzige logische Alternative. Zwei Jahre hat es gedauert, bis ich mich Betriebswirt für die Hotellerie und Gastronomie schimpfen durfte.

Das ist nun etwas über ein Jahr her.

Danach kam natürlich direkt die Frage auf, wie gehts jetzt weiter. Ich war froh das ich das „solide“ Studium in der Tasche hatte und wollte nun weitermachen. Also informierte ich mich bereits vor meiner Abschlussprüfung welchen Kurs ich als nächstes belegen sollte.

Es waren genau Zwei die mich interessierten. Zum einen der IHK geprüfte Sommelier und zum anderen die Kurse vom WSET (Wine & Spirit Education Trust). Nach einem kurzen Check welches für mich überhaupt möglich ist, in näherer Umgebung war die Entscheidung recht einfach – den IHK geprüften Sommelier bei der DHA (Deutschen Hotelakademie) in Köln. Obwohl die Tendenz mehr zum WSET ging. Allerdings wurde das Level 3, welches mich interessierte nur in kurzen intensiven 2 Wochen-Seminaren angeboten und auch relativ weit entfernt von Essen. Daher begann ich mit dem IHK geprüften Sommelier als Fernstudium bei der DHA. Leider gehörte als Voraussetzung zur Prüfung das Absolvieren eines 3 wöchigen Praktikums auf einem Weingut, welches für mich sehr schwierig zu realisieren gewesen wäre. Aber wie es der Zufall so wollte, bot die DHA urplötzlich das WSET Level 3 mit dem Assistant Sommelier als Fernstudium an und somit entschloss ich mich nach ca. 3 Monaten vom IHK Sommelier zum WSET Level 3 zu wechseln.

Und hier bin ich nun, nach 7 Monaten Fernstudium, vielen tollen Webinaren und 2 Präsensphasen im wunderbaren Köln bei der DHA – wo ich mich wirklich sehr wohl gefühlt habe! Die Prüfung war am Sonntag, den 05.11. und bestand aus einer Verkostung eines Weiß- sowie Rotweins, 50 Multiple Choice Fragen, 4 offenen Fragen und einem praktischen Teil. 

Da es sich beim Wine & Spirit Education Trust um eine Vereinigung aus London handelt, werden die schriftlichen Teile der Prüfung (Multiple Choice sowie die 4 offenen Fragen) eingeschickt und dort kontrolliert. Und da es sich hierbei um eine internationale Weiterbildung handelt, die in ca. 52 Ländern und 16 Sprachen angeboten wird, kann es manchmal ein wenig dauern, bis man die Ergebnisse erhält.

Daher heisst es für mich im Moment abwarten und Däumchen drücken! 🙂
Uns wurde gesagt das es ungefähr 4 Wochen dauert. Bedeutet, das könnte für mich – sofern bestanden – ein schönes Nikolausgeschenk werden 😉
Und wenn nicht, kann ich im Januar wiederholen. Denn meine Pläne für danach sind natürlich größer 😉

Anfang Februar bin ich bereits auf einer Infoveranstaltung für das WSET Level 4 Diploma in Neustadt. Und eigentlich wollte ich mich an dem Tag auch dafür anmelden. Voraussetzung ist allerdings ein bestandenes Level 3.. also drückt mir die Däumchen!

Wie man sieht, ist meine Weinreise noch lange nicht zu Ende.. ich halte euch also auf dem laufenden! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.